01 Juli 2019

BALTISCHE STUNDE 9.Juli 2019

Theater, Theater, - litauisch, deutsch, jüdisch, weltoffen!

 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 9.Juli 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 20. Juli 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGAST 
Christian Roedig
(Buchautor, Historiker)

  Vieles was die Geschichte von Memel / Klaipeda angeht wirkt heute wie eine versunkene Welt 

Über Würzburg, den Weg in den Nordosten, Memel als nördlicher Posten des Theaterlebens und als Karrieresprungbrett für Schauspieler des 19. Jahrhunderts. Über eine Verwandtschaftsbeziehung zum Schauspieler und Intendant Heinrich Albers, Archivrecherche in Wismar und Kiel, den beruflichen Hintergrund eines Historikers, und Memel als versunkene Welt. Zu Archivmaterialien zum Thema Theater, Lebensgeschichten, Theaterzettel und Heinrich Albers als Schauspieldirektor in Kiel. Über Albers als Opfer des Nationalsozialismus, ein Stolperstein vor dem Kieler Schauspielhaus und Hilfen bei den Recherchen. Über den guten Ruf der Franken, vorausgehende lehrwissenschaftliche Arbeiten, regionalwissenschaftliche Studien und den vorzeitigen Ruhestand. Über einen homosexueller Theaterdirektor in Wismar, eine Ausstellung in Mecklenburg-Vorpommern, den Kieler Geschichtsverein, dem Schweigen in der eigenen Familie und Gerüchte und falsche Behauptungen zum Schicksal des Großonkels. Über das Gerichtsverfahren gegen Albers, die Drohung mit der Einweisung ins KZ und die Vernichtung einer Existenz.
Zu den Zeugnissen des Schicksals von Heinrich Albers, seine Verhaftung mit ungwissem Schicksal und seinen Freitod. Über Parallelen zu Gustav Gründgens, Homosexualität als Lebensform, Rollen und Masken als Spiel und den alles zerstörenden Nationalsozialismus.
Über einen ersten Besuch in Litauen, eine erste Ansicht des Simon-Dach-Brunnens und dem "Deutschen" Theater als Erfindung des Nazi-Propagandaministeriums. Über die Einbeziehung des jüdischen Theaters und die Bevölkerungsbreite des Jahres 1934. Über Grenzüberschreitung, Gastspiele in Kaunas, die litauische Nationaloper, den Austausch der Bühnen und verschiedensprachigen Aufführungen. Über litauisches Jiddisch, die Geschichte der Theatergebäude in Memel / Klaipeda, auf Theaterbalkon und Theaterplatz als Schauplatz der Geschichte.
Über die im Buch erwähnten Theaterstücke, den irreführenden Begriff eines Provinztheaters, Offenheit sogar für von den Nazis verbotene Stücke, die frühere Theatersaison und die Aufgaben der Schauspieler außerhalb des Schauspielens. Über Schminktipps, den Schauspieler Rose und die Chronologie verschiedener Schauspielerleben. Von Festschriften, eine Theaterzettelsammlung in der Akademie der Künste in Berlin, alte Programmhefte auf dem Markt der Antiquariate und die Suche nach Bildmaterial. Über Richard Wagner, Minnas Tätigkeit in Königsberg und den Posten eines Hilfsdirigenten. Über die Reisen von Schauspielern, den Autonomiestatus des Memelgebiets im Zusammenhang mit dem Kulturleben und verdeckten Stiftungen unterstützt vom deutschen Auswärtigen Amt. Über die Gleichschaltung mit Hilfe des Kulturbundes, den Versuch des Verbots nationalsozialistischer Vereinigungen, Reglementierungen und Bespitzelungen.
Über August Kotzebue als meistgespielten Dramatiker des 19. Jahrhunderts, bühnenwirksame Unterhaltungsstücke und Kotzebues Reise über Klaipeda nach Riga. Über Reiseschilderungen von Schauspielern, die Vorliebe für Anekdoten und Kuriositäten und die schwerigen Reisezeiten im Herbst und im Frühjahr. Über das Saisonende am Palmsonntag, Sommer- und Kurtheater, das Frieren im Theater und den Reiz des zugefrorenen Haffs. Über die Fülle des Archivstoffs, Recherche in der historischen Memeler Presse mit Hilfe von Fernleihe und des Dortmunder Zeitungsarchivs und das Bücherschreiben als Lebensinhalt. Über das Vorwort des Bürgermeisters von Klaipeda, die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Prussia, den Kontakt des Museums für Kleinlitauen und mögliche weitere Buchinteressenten. Über Hinweise zur Geschichte des Theaters in Klaipeda vor Ort, den Umgang mit der Geschichte in Litauen heute, dem Überwinden von Sprachgrenzen und der möglichen Präsentation des Buches in Litauen.Vom Wahrnehmen des Litauischsprachigen von Seiten der Deutschen, der Sichtweise auf Litauen zur Zeit Bismarks, und den weltoffenen Künstlern. Vom reichlich finanziell geförderten deutschsprachigen Theater im Vergleich zum litauischsprachigen Theater, dem Komponist Šimkus und seiner Tätigkeit im Theaterorchester. Von den Plänen zum nächsten Buchprojekt in Luzern und Bezügen zwischen Würzburg und Litauen.

- - - - - - - - - - - - - -


L-E-S-E-S-T-O-F-F

  


Christian Rödig: Theater im fernen Norden

Memels Schauspielhaus zwischen Preußen, Deutschem Reich und litauischer Republik.
Werk 52 der PRUSSIA-Schriftenreihe, Husum Verlag 2018. 268 Seiten, ISBN 978-3-89876-951-8, 34,95 €.

Verlagsinfo:
Eine Theatergeschichte, wie sie wechselhafter kaum sein könnte, entfaltet sich in Christian Roedigs Darstellung der Entwicklung des 1860 eröffneten Schauspielhauses in Memel (Klaipeda). Den Leser erwarten lebendige Schilderungen des Hauses in unterschiedlichsten politischen Verhältnissen: bis 1918 unter dem preußischen König und deutschen Kaiser, während der französischen Besatzung, in der Republik Litauen und schließlich im Dritten Reich. Der Band dokumentiert nicht nur die Geschichte des Hauses, die Intendanz und die Spielpläne, sondern auch den Inhalt vieler heute längst vergessener Stücke sowie die Biografien des oft hervorragenden Bühnenpersonals. Die Abhängigkeiten von den wechselnden Staatsführungen spiegeln sich im Theaterleben ebenso wie die vorurteilsfreien Beziehungen der Künstler untereinander. Die Dokumentation ist ein wertvoller Beitrag zum deutsch-litauischen Dialog über unsere gemeinsame Geschichte.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Karl Ristikivi: Die Nacht der Seelen

Aus dem Estnischen von Maximilian Murmann, mit einem Nachwort von Rein Raud. Titel der Originalausgabe "Tingede öö" (1953). Guggolz Verlag, Berlin 2019. 376 Seiten, ISBN 978-3-945370-20-9, € 24 [D] | € 24,70 [A].

Verlagsinfo:
Karl Ristikivi (1912–1977) ist einer von Tausenden Esten, die 1944 vor den Sowjets in den Westen flohen. Bis zu seinem Tod lebte er in Stockholm. »Die Nacht der Seelen« erschien 1953, ein existenzialistischer Exilroman mit surrealistischen Zügen, der seine persönliche Lebenssituation aufgreift. Der Ich-Erzähler, Ristikivis Alter Ego, betritt in der Silvesternacht ein offenstehendes Haus aus Neugier und in der Erwartung, dort Gesellschaft und Unterhaltung zu finden. Schnell wird aber klar, dass der Weg immer tiefer in das Haus hinein auch ein Weg in das eigene Innere, in die eigene Geschichte ist. Plötzlich fällt der Strom aus – es muss ein Verbrechen passiert sein. Der Prozess, der anschließend abgehalten wird, fokussiert aber gar nicht so sehr das mögliche Verbrechen, sondern richtet den Blick vielmehr auf das Menschenleben an sich und die Verfehlungen des Ich-Erzählers im Besonderen.
Meisterhaft versteht es Ristikivi, uns Leser mit Spannung und einer existenziellen Verunsicherung wie den Protagonisten immer tiefer in das Buch hineinzuführen. Von Raum zu Raum, von Szenerie zu Szenerie, von Begegnung zu Begegnung wandeln wir durch das rätselhafte Haus und kommen doch nur bei uns selbst an. »Die Nacht der Seelen« ist ein widerspenstiger und tiefgreifender Roman über eine existenzielle Einsamkeit, aber auch ein Buch über das Schreiben, die Kunst und über die Schöpfungskraft der Phantasie. Maximilian Murmanns Übersetzung legt mit klarer und präziser Sprache den Blick auf einen Text frei, der alles zeigt und freimütig erzählt und der uns Leser dennoch wie ein scharfkantig funkelnder Spiegel auf uns selbst zurückwirft.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T




Dainius Pulauskas Group


- Moon -
- 13/8 -
- Green -
- Orca -
- Ilgesys -
- Safaga -
- Cape Point -
- Impromtu -
aus der CD "Dainius Pulauskas Group ‎– The Best Of 20 Years"




--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 6. August 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

04 Juni 2019

BALTISCHE STUNDE 11. Juni 2019

It's all about Jazz - plus Preussisch-Litauen!

 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 11.Juni 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 22. Juni 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGAST

Mareks Ameriks
(JERSIKA Records, Riga)

  Die Wiederentdeckung der Vinyl-Schallplatten - das fand bei uns an einem Mitsommerabend statt! 

Über Herkunft und Entstehung des Namens "Ameriks", die Familie Ameriks und den berühmten Urgroßvater Alberts Ameriks, über die Zeit als Musiker, ein Studium der Geschichte und der Museumswissenschaft, Jobs als DJ und der Weg zum Musikliebhaber. Über die eigenen Erfahrungen als Musiker, Schlagzeuger und Mitglied verschiedener Bands, und die Idee einer Firma zur Herstellung von Vinyl-Schallplatten. Über die Konzentration auf experimentelle Musik und Jazzmusik, das Sammeln von Musikkassetten und das Vorbild der Eltern. Über die eingeschränkten Möglichkeiten zu Sowjetzeiten, Piraten-Kassetten und illegale Kopien, das Leben in Jelgava Mitte der 1990iger Jahre und einen lettischen Roman, der genau diese Zeiten beschreibt.
Über Bücher, CDs und einen legendären Mitsommerabend. Über die Wiederentdeckung der in Lettland produzierten Schallplatten, den Kauf eines Plattenspielers und die Hinwendung zum Jazz. Über die Anfänge des Plattensammelns, einen Bekannten mit sehr guten Fähigkeiten bei der Aufnahmetechnik, gemeinsame Ideen und die Gründung des Studios. Über die erste Plattenaufnahme zu Ostern, die Kenntnis großer Vorbilder und das Bedürfnis Musikerinnen und Musikern das zu geben was sie brauchen.
Über gut vorbereitete Aufnahmen, die Vorbilder anderer guter Jazz-Alben, die Energie bei Live-Aufnahmen und die Vorteile des analogen Konzepts. Zur Geschichte der ersten Plattenaufnahme für Jersika-Records, den "Locomotive-Room" und die Nachfrage nach Jazz aus Lettland. Über den Jazz-Lehrstuhl an der Musikakademie in Riga, das Heranwachsen einer neuen Generation von lettischen Jazzmusikern, persönliche Kontakte und die Rahmenbedingungen für eine gute Aufnahme.
Über mangelnde Zeit im Musikbusiness, positive Reaktionen bei den Musikern, die Idee eines Labels auch für "baltischen" Jazz, und das Projekt mit Ganelin, Paškevičs und Gotesman. Über eine Aufnahme in der "Pferdepost", die Suche nach den Wurzeln des lettischen Jazz und die Gründung der Jack-Michalitzki.Stiftung (Džeka Mihaļicka Fonds) in Erinnerung an den ersten lettischen Jazzpianisten von internationalem Format - der leider von den Nazis in Rumbula ermordet wurde.
Über ein Filmprojekt, den Mitgründer von "Blue Microphones", und die Notwendigkeit der Verdeutlichung der Ursprünge des Jazz in Lettland. Über den Nutzen der Messe "Jazzahead", Vergleiche mit großen Plattenlabels, die Suche nach Vertriebsmöglichkeiten und die Produktion geringer Auflagen. Über Pressekontakte, den "Tag des Jazz" in Riga, ein neues Buch über Jazz in Lettland 1922 bis 1940, notwendigen Erfahrungsaustausch und ein gutes Cover-Design. Über Miles Davis, die Individualität von Künstlern und die besonderen Orte von Jazzkonzerten in Lettland. Über Vergleiche mit Litauen und Norwegen, lettische Festivalorganisatoren, gute Musik und gutes Bier, "Showcases" auf der JAZZAHEAD, Jazz aus Estland und nationale Erfolge. Über lettische Jazz-Sängerinnen, lettische Bigbands, die Arbeit von Māris Briežkalns mit jungen Nachwuchskomponisten, die lettische Zeitschrift "JazzIn", Ideen zur Gründung eines eigenen Jazz-Award und Aufgaben und Ziele lettischer Kulturpolitik.
Über lettischen Jazz als international verständliches Produkt, das Festival "Skaņu mežs" in Riga, Jan Gabarek, und das Firmenmotto "alles was aufgenommen ist bleibt bestehen".

JERSIKA RECORDS (Bandcamp)
Jersika-Records bei Facebook

- - - - - - - - - - - - - -


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

 

Ieva Simonaityte: Vilius Karalius

Roman. Baltische Bibliothek im BaltArt-Verlag, Band XI. Langenthal, Schweiz 2019. Titel der Originalausgabe: Vilius Karalius, Alma Littera 2011. Übersetzung aus dem Litauischen von Markus Roduner. 712 Seiten, ISBN 978-3-9524559-4-4.

Verlagsinfo:
Das Familienepos «Vilius Karalius» von Ieva Simonaitytė – ein literarisches Denkmal für das Memelland.
Der Roman «Vilius Karalius» ist das wichtigste und auch umfangreichste Werk der grossen litauischen Erzählerin Ieva Simonaitytė. Ein Epos, das die familiären Verflech-tungen und die damit verbundenen menschlichen Komö-dien und Tragödien der Familie Karalius und ihres Um-felds erzählt. Die Handlung erstreckt sich über die ersten zwei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts und spielt im Memelland.
Das Werk legt seinen Fokus aber nicht nur auf das Schicksal dieser Familie. Vielmehr bietet es auch einen Einblick in die Geschichte und die politischen Turbulenzen dieses Landstrichs vor dem und im Ersten Weltkrieg, der bis 1918 zu Deutschland gehörte, dann unter Verwaltung des Völkerbundes stand und 1923 Litauen angegliedert wurde.
Mit viel Feingefühl für das Detail breitet Ieva Simonaitytė in «Vilius Karalius» ein ganzes Panorama der sozialen, politischen und familiären Verhältnisse der Litauer im ländlichen Memelland aus.
Ein Gebiet, das infolge der Wirren des Zweiten Weltkriegs und dessen Auswirkungen heute von eine weitgehend anderen Bevölkerung bewohnt wird, als vor dem Krieg.
Mit «Vilius Karalius» hat Ieva Simonaitytė einer gleichenteils von Litauern und Deutschen geprägten, untergegangenen Kultur ein literarisches Denkmal ersten Ranges gesetzt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T



Vyacheslav Ganelin 
piano, synthesizers, percussions
Deniss Paškēvičs 
tenor saxophone
Arkady Gotesman 
drums, percussions
Ausschnitte aus dem Album "Variations" (Jersika Records)
Arkady Gotesman

Ganelin Trio Priority
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Amorālā Psihoze


Ausschnitte aus dem Album "MILKY WAY / PIENA CEĻŠ"

Gitarre, Kalimba – Raimonds Lagimovs
Bass – Ivo Stankēvičs
Schlagzeug – Jānis Burmeisters
Percussion – Didzis Erra
Flöte – Sniedze Prauliņa
Keyboards – Kaspars Putriņš
  Gesang– Santa Miščenkova


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 - policija brauc -
Satellites LV
(aus der CD "Bezvadu")
Wikipedia 
- - - - - - - - - - - - - - - -

- sakāmvārdi -
Amorālā Psihoze
aus der CD "Sviests 6"
--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 9. Juli 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

07 Mai 2019

BALTISCHE STUNDE 14. Mai 2019

Scherenschnitt + estnische Klänge

 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 14. Mai 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 25. Mai 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGÄSTE


Haio + Gunthild Zimmermann
(Ärchäologe / Scherenschnittexpertin)

 

Für uns war Litauen ein enormes Erlebnis! 

Über persönliche Erfahrungen mit dem Scherenschnitt, Anfänge im Alter von 11 Jahren im Frankenwald, Verwendung mit Schulklassen und die bisherige Tätigkeit im deutschen Scherenschnittverein. Über Kontakte in die Niederlande und die Schweiz, eine Fahrt nach Lettland und die Suche nach Scherenschnitt-Künstler/innen. Über Motive des bäuerlichen Lebens, Brüderchen und Schwesterchen, und erste eigene Ideen. Über eine Kutterfahrt vor Amrum, die Zeitschrift des deutschen Scherenschnitt-Vereins und Kontakte die sich über einen Scherenschnitt-Schüler entwickelten. Über Hinweise in Wien und in Moskau auf litauischen Scherenschnitt, die Tätigkeit als Archäologe, und die Suche nach Scherenschneidern in Irland und in Lettland. Über die Ausgrabung eines Dorfes Dalem und eventuelle Bezüge zur lettischen Grabungsstätte auf der Insel Dole in der Daugava. 
Über ein lettisches Kaufhaus, die ersten Besuche in Vilnius und Utena und zwei Ausstellungen an einem Tag. Über die Wahl der Werkzeuge, Abstraktes und Gegenständliches und persönliche Kontakte zu Scherenschnitt-Künstlerinnen. Über die litauischen Volkslieder (Dainos), den Verband der Volkskünstler/innen und litauische Ausstellungen in Osteuropa. Über Kontakte zur Kunsthochschule Vilnius, litauische Lebensbäume und andere Motive der Scherenschnitte. Über private Ateliers, Bücher und Veröffentlichungen zum Scherenschnitt und die Motive von Engel, Tod und Glauben.
Über das ethnografische Museum Vilnius, alte noch bewahrte Motivbeispiele und litauischen Scherenschnitt als Fenstergardine. Über die Verwendung von Computern, historische Papiersiegel in Litauen, Gebrauchskunst im 19. Jahrhundert und Scherenschnitt an Deckenbalken, Schränken und Fenstern. Über Papiermühlen, gute Werkzeuge und das Beispiel eines Schweizer Scherenschneiders mit einer Schafsschere. Über verschiedene Nagelscheren als Werkzeuge, Nachschärfen, genaues Arbeiten und das Wiederauflebens des litauischen Scherenschnittes im Jahr 1956. Über Julija Daniliauskienė, Verbannung und Rückkehr nach Litauen, Übernahme von Motiven alter Volkskunst. Über Hausschlangen, Falttechnik, farbige Arbeiten und eine im Dezember geplante Sonderausstellung zum modernen Scherenschnitt in Litauen.
Über Scherenschnitt in Israel und in Polen, Arbeiten aus einem Stück, schneiden ohne und mit Vorzeichnung und das Mut machen zum Scherenschnitt. Über Frauen und Männer als Scherenschnitt-Künstler/innen, alte Poesiealben, das Bedürfnis zu schmücken, litauische und polnische Bauernhäuser und die litauischen Holzschnitzer. Über Litauer als "letzte Heiden Europas" und gläubige Menschen, Naturverbundenheit und Aberglauben, den Ruf eines Kuckucks und Ehre und Pflege für die Ringelnattern zum Schutz des Hauses.
Über religiöse Darstellungen, Bibeln an den Decken von Kirchen, Himmel und Hölle, den Berg der Kreuze und die litauischen Teufelchen. Über Engelsymbole, die Sehnsucht nach Freiheit und Barrikaden gegen Panzer.
Über Pläne für Wanderausstellungen, Tipps und Kontakte in Litauen, notwendige Aufarbeitung von persönlichen Nachlässen, Hoffnung auf jüngere Generationen und vielseitigen Künster/innen auch mit Strohkunst. Über internationale Kontakte mit den Niederlanden, Polen, Weißrussland, der Ukraine und nach Japan. Über die Pfege der Traditionen in Litauen, Dank an Dr. Ralf Vogeding vom Kreismuseum Syke und die Möglichkeiten, litauische hochwertige Kunstwerke in Syke noch günstig zu erwerben.

dazu:
ein Lied gesungen von Scherenschnitt-Künstlerin Lina Kabelkaite

Ausgestellt im Kreismuseum Syke sind Scherenschnitte (lit.= Karpiniai) von Irma Barauskaite-Klimkiene (Vilnius), Laimute-Benešiūnaite-Fedosejeva (Vilnius), Aušra Būgiene (Utena), Roma Gudaitiene (Vilnius), Bronislava Jankaitiene (Panevežys), Nijole Angele Jureniene (Vilnius), Lina Kabelkaite (Druskininkai), Irena Katinauskiene (Irena), Rischarda Kozubovskaya (Trakai), Diana Lukošiūnaite (Druskininkai), Albina Mackevičiene (Kedainiai), Klaidas Navickas (Vilnius), Lina Paukštiene (Utena), Rasa Slesoriūniene (Utena), Vilija Šmitaite-Jurkuviene (Taurage), Odeta Tumenaite-Braženiene (Utena), Rūta Vanagickiene (Utena), Vilija Visockiene (Zarasai) und Aurika Urboniene (Vilnius).

Weitere Informationen: 

Kreismuseum Syke

- - - - - - - - - - - - - -


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

Undiné Radzevičiūtė: Das Blut ist blau

aus dem Litauischen übersetzt von Cornelius Hell. Residenz Verlag, Salzburg / Wien 2019, 400 Seiten, ISBN: 9783701717002, 24 Euro. 

Verlagsinfo:
Das Adelsgeschlecht von der Borch war nicht minder einflussreich und machtgierig als ihre italienischen Verwandten, die berühmten Borgia. An der Schwelle zwischen Mittelalter und früher Neuzeit kämpft Bernhard von der Borch, Landmeister des Deutschritterordens, in Livland um den Erhalt seiner Macht, er will einen neuen Kreuzzug ins Leben rufen – doch die Zeiten der Ritterlichkeit sind vorbei. Undiné Radzevičiūtė, in deren Adern das blaue Blut der Borchs fließt, folgt ihrer eigenen Familiengeschichte und erzählt fesselnd und gewitzt vom Kampf der letzten Ordensritter um ihre Vormachtstellung. Wird es Bernhard von der Borch gelingen, sich mit Putsch und Intrige in einer Welt zu behaupten, die bereits in Auflösung ist?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

Markas Petuchauskas: Der Preis der Eintracht

Erinnerungen, Künstlerportraits, kulturelle Wechselbeziehungen. Übersetzt aus dem Litauischen von Markus Roduner, nach dem Originalmanuskript "Santarves kaina". Reihe "Anpassung - Selbstbehauptung - Widerstand", Band 45. LIT-Verlag, Münster / Berlin 2019, 272 Seiten, ISBN 978-3-643-14130-9, 44.90 EUR / 44.90 CHF.

Verlagsinfo:
"Der Preis der Eintracht" erzählt vom Leben und dem Theater im Wilnaer Getto. Von der Rettung des Autors durch Mitbürger mit Gewissen. Vom Leben als Jude und Intellektueller unter der Sowjetherrschaft und später im wieder freien Litauen. Vom Engagement für das Wiederaufleben der jüdischen Kultur in Vilnius und ganz Litauen sowie dem Einsatz für den Dialog der Kulturen. Der Leser trifft auf weltberühmte und weniger bekannte Litwaken. Und schließlich berichtet Markas Petuchauskas von der exemplarischen Geschichte seiner Familie, deren Mitglieder über die ganze Welt verstreut leben. Ein Buch, das zur Versöhnung und Eintracht aufruft und ihren Preis aufzeigt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T




  KADRI VOORAND QUARTETT


- Papagoid = Parrots -
- Kui Need Laiad Meretuuled = When The Stormy Winds Do Blow -
- A Woman = Naine -
- Improlude ''Silence'' = "Vaikus" -
- Armupurjus = Love Intoxication -
- Agony = Piin -
- Eluhelbed = Flakes Of Life -
- Ärgata = To Wake -
- Ää Mine Uhkele Mehele = Don't Marry The Lofty -

Marek Talts – Gitarre
Taavo Remmel – Bass
Kadri Voorand – Gesang, Piano, el.Effekte, Kalimba
Ahto Abner – Schlagzeug, Percussion
 (vom Album "Armupurjus")
Webseite

Armupurjud
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Laura Põldvere / Villu Veski

- HoneyBunny Blues -

Info Laura Põldvere / Laura + Villu



IVI RAUSI

- Kevadöö -

Info zu Ivi Rausi

(aus dem Album "Best selection of Estonian Jazz Music" 2109)

--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 11. Juni 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

10 April 2019

BALTISCHE STUNDE 16. April 2019

literarisch, estnisch, lettisch - Bücherfrühling!

 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 16. April 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 27. April 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGAST 



Aija Sakova
(Germanistin, Übersetzerin, Literaturwissenschaftlerin, Kritikerin)

  Für mich ist Tartu ein intellektuelles Zentrum Estlands! 

Über den Weg zur deutschen Sprache, ein deutsches Gymnasium in Estland, Aufwachsen in einem estnisch-russischen Haushalt, Deutsch sprechende Freunde und internationale Kontakte. Über ein Germanistik-Studium, ein deutsches Sprachdiplom, Studieren in Tartu und die Liebe zur Literatur. Über Tartu als Literaturstadt, über Ene Mihkelson, Auslandsaufenthalte in Wien und in Konstanz, über Migrationsliteratur, Interessantes an deutscher Literatur und die Entdeckung des Poetry-Slams auch für Estland. 
Über eine Kooperation mit dem Goethe-Institut, deutsche Autor/innen als Gast zum Poetry-Slam in Estland, Literatur zum leise lesen und tanzbare Dichtung. Über das Einbeziehen des Publikums, Kulturveranstaltungen, und weitere Aufenthalte in Deutschland. Über Übersetzer/innen, Verleger und die Schwierigkeiten der Vermittlung. 
Über das Thema von Erinnerung und Gedächtnis in der Literatur, Ingeborg Bachmann, Maarja Kangro, Christa Wolf und Liebe fürs Leben. Über die Auswirkungen historischer Ereignisse auf den Menschen und die Wiederspiegelung in der Literatur. Über Einflüsse, Unbewußtes, Prägungen und die Menschwerdung. Über Bezüge zwischen DDR und Sowjet-Estland, Christa Wolfs "Kindheitsmuster" und dessen Aufnahme in Estland, Aimee Beekmann und sozialistische Denkmuster. Über ideologische Schubladen, Übersetzungen aus ideologischer Notwendigkeit und das Interesse der Schriftsteller an Menschen und Personen. Über die Darstellung von Frauenrollen, einen bulgarischen Germanisten und ein bulgarischer Sohn. Über russische Literatur, russisch-estnische Autor/innen, Grenzerfahrungen und die Arbeit am estnischen Literaturmuseum. Über estnische Archive, Leben in Tallinn und Arbeiten in Tartu, und die Bedeutung und den Einfluss Deutschlands für Estland. Über das Interesse der Deutschen an Estland und die Perspektive kleinerer Länder. Über estnischs Selbstbewußtsein, estnische Sprache und Literatur und die Präsentation Estlands in Deutschland. Über die Gleichwertigkeit estnischer Autorinnen und Autoren, deutsche Prägungen, Menschenseelen, Vermittler und die Suche nach Ansprechendem für Leserinnen und Leser. Über Auftritte deutscher Autor/innen in Estland, Überraschendes und Neues, über "Schattenspiel" von Viivi Luik und eine mutige, offene Einstellung gegenüber sich selbst. Über Konventionen und Normen, Höflichkeit, Zuhören können und fehlgeschlagene Kommunikation. 
Über deutschbaltische Vergangenheit und estnische Gegenwart, Gutshäuser, Studienmöglichkeiten und den deutschsprachigen Teil Europas. Über Deutsch als Sprache der Wirtschaft und Kulturveranstaltungen für Manager.

- - - - - - - - - - - - - -


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

Arvis Viguls: Die Handschrift einer Nadel

Gedichte, aus dem Lettischen übersetzt von Astrid Nischkauer. Verlag Parasitenpresse, Köln 2019. Reihe nummernlose Bücher, poetry international, 86 Seiten, ISBN 978-3-947676-37-8. 12,- €

Verlagsinfo:
Mit Lyrik aus Lettland geht es weiter in unserer Reihe Die nummernlosen Bücher. Der lettische Dichter Arvis Viguls stochert im Leben herum, kratzt alte Narben auf, verkriecht sich im Bett, wäscht seinen Vater. Cut your hair!, diesem Ruf, halb Rat, halb Befehl, folgt er und steht als neuer Mensch da, „jemandem ähnlich, / dem die schwere Krone vom Kopf gehoben wird / und der jetzt / ohne Zepter oder Schirm / durch die kalten verregneten Straßen laufen muss“. Erstmals liegt nun auf Deutsch ein Gedichtband von Viguls vor, den die Wiener Dichterin Astrid Nischkauer für uns übersetzt hat.
Arvis Viguls, geb. 1987 in Jēkabpils, lebt als Dichter und Übersetzer in Riga. Er veröffentlichte bisher drei Gedichtbände Istaba (Raum, 2009), 5:00 (2012) und Gramata (Buch, 2018) und erhielt dafür mehrere Preise, u.a. den Preis des Lettischen Autorenverbandes für das beste Debüt, den Preis des lettischen Poesiefestivals
Dzejas dienas für den besten Band des Jahres und den Preis der Anna-Dagda-Stiftung. Einzelne Gedichte wurden in mehr als vierzehn Sprachen veröffentlicht. 2017 erschien ein Auswahlband auf Spanisch, La caligrafía de la aguja.
Astrid Nischkauer, geb. 1989, Dichterin und Übersetzerin.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

Wegweiser zur Geschichte - Baltikum

Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2018. Redaktion: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. 302 Seiten, ISBN: 978-3-506-79331-7,EUR 16.90 / CHF 21.90

Verlagsinfo:
Die baltischen Staaten sind in den letzten Jahren immer stärker in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Dies hat mit der krisenhaften Entwicklung in Osteuropa zu tun, in deren Zentrum die Konflikte zwischen Russland und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion stehen, vor allem der Bürgerkrieg in der Ostukraine und die völkerrechtswidrige Besetzung der Krim 2014.
Estland, Lettland und Litauen, die seit 2004 Mitglieder in der NATO und der EU sind, waren militärisch von diesen Entwicklungen zwar nicht betroffen, haben aber die politischen Auswirkungen deutlich zu spüren bekommen. Auch die drei Bündnispartner gehörten, wie die Ukraine, zum Staatsgebiet der UdSSR. Die Befürchtungen sind groß, dass Moskau langfristig eine Revision der Verhältnisse anstrebt.
Die NATO hat beschlossen, Truppenverbände in das Baltikum und nach Polen zu schicken, um die Region zu stabilisieren und Bündnissolidarität zu zeigen. Vier Kontingente sind daher seit Mitte 2017 in diesem Teil Europas stationiert. Außerdem wurde 2015 eine Schnelle Eingreiftruppe (Very High Readiness Joint Task Force) aufgestellt, die bei Bedarf rasch in die Region verlegt werden kann.
Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften fügt vor diesem Hintergrund den bereits für zahlreiche Länder und Regionen vorliegenden Bänden der Reihe »Wegweiser zur Geschichte« eine weitere Publikation hinzu. Dieses Buch versammelt zahlreiche Beiträge von renommierten Experten aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachdisziplinen. Die Beiträge sind übersichtlich und allgemeinverständlich formuliert und mit Bildern, Grafiken und Karten sowie einem umfassenden Anhang ausgestattet. 
Mit Beiträgen von Uwe Sperling, Anti Selart, Klaus Milizer, Ralph Tuchtenhagen, Martin Meier, David Feest, Karsten Brüggemann, Kaarel Piirimae, Bernd Lemke, Rolf-Dieter Müller, Jochen Tauber, Rolf Winkelmann, Aušrele  Pažeraite, Kevin C. O'Connor, Katja Wezel, Mark Webber, Derek Averre, Ingmar Oldberg, Gedeminas Vitkus, Stephan Maximilian Brenner, Justyna Zajac, Kamal Makili-Aliyev, Robin Allers und Paal Sigurd Hilde.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Margarita Li Blue: Mein steiniger Weg


Ein Lettenmädchen erzählt. Teil 1. Roman. NOEL-Verlag, Oberhausen 2018, 244 Seiten, ISBN: 978-3-95493-303-7, 16,90 Euro.

Verlagsinfo:
Dieser Roman basiert auf wahrem Hintergrund und erzählt über das Leben in Lettland, welches sich für Margarita vorwiegend auf dem Lande abspielt. Der Roman ist durchflochten von: Liebe, Freundschaften, Existenz-Kampf, Intrigen und sogar Verrat. Eine Prise politischer und wirtschaftlicher Hintergründe der damaligen Zeit rundet den Roman ab. Eines hatte sich Margarita aber immer zum Ziel gesetzt: Schon von Kindheit an träumte sie von einem Leben, in dem es ihr besser gehen sollte. Wird sie es im Teil 1 des Buches finden?



M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T




 DUO MALVA + PRIKS

- - Must Naine / Black-Haired Woman -
- Pulmalaul / Wedding Song -
- Tuletants / Fire Dance -
- Torupillitants / Bagpipe Dance -
- Moistatus / Riddle -
- Euralla / Euralla -

(aus der CD "Mässiv")

nordic notes

Kulno Malva

- - - - - - - - - - - 

SVJATA VATRA

- Kohannja zminyt vse / Love changes everything -
- Hobusemäng / The horse game - 
- Oj u poli dva dubky / Two oaks in the field -
- Torupilli jussi valts -
- Muutused / zminy / Changes -
- Marichka chycheri -
- Oj u Vyshnevomu sadu / in the cherry garden -

aus der CD "Muutused / Zminy"

nordic notes

Homepage Svjata Vatra

--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 14. Mai 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

08 März 2019

BALTISCHE STUNDE 12. März 2019

intensiv lettisch!
 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 12. März 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 23. März 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGAST 



Isa Nolle 
(Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge)

 

  Wir bringen regelmäßig alt und jung zusammen! 

Von den Ansätzen der Jugendarbeit des Volkbundes, von Wurzeln in Ostpreußen, Jugendbegegnungen des Volksbundes in Riga 1995, Jugendlager 1992, damalige Rahmenbedingungen und jugendliche Erwartungshaltungen. Von Pionieren, Abenteurern und geänderten Erwartungen. Von Luxus und Alltagsleben, Skepsis und Begeisterung, bis dahin unbekannte Sprachen, erste lettische Kontakte mit Deutschen und Einsichten in Armut und soziale Aspekte. Von Kontakten zu Kinderheimen und Kindergärten, Kinderfesten und Kontakt zur Bevölkerung. Von einfachem Leben, Bedürfnisse und Wünsche, Gastfreundschaft, freundschaftlichem Austausch und ersten Schritten der Kriegsgräberfürsorge. Von politischen Entscheidungen, gegenseitigen Abkommen und Einladungen nach Bremen. Von Lettisch und Russisch, neuen englischkundigen Generationen, mutige lettische Jugendliche und Fortschritten international. 
Von bodenständigen Lett/innen, unterschiedlichen Generationen, der Sorge für fast vergessene Gräber, Kontakt zu Zeitzeugen und wichtigen Hinweisen alter Leute. Von spannenden Zusammentreffen, speziell lettischen Prägungen, Aufbruchstimmung und Zukunftsmut, dem Zusammentreffen mehrerer Nationalitäten, von Völkerverständigung, Ost und West, engagierten Jugendlichen, modisch und politisch. Vom Friedensprojekt Europa, EU-Beitritt 2004, Euphorie und Ernüchterung, Euro und Wohlstandsträumen. 
Von jungen Leuten in verantwortlichen Positionen, anfänglicher Verunsicherung, feste Partnerschaftsvereinbarungen. Von Eižens Upmanis, Austausch mit Schulen und Jugendheimen, Zusammenarbeit mit der Bundesgeschäftsstelle, Friedensarbeit und Aufarbeitung des Holocaust. Von der Errichtung der Gedenkstätte im Wald von Bikernieki, der Gründung des Riga-Komitées und dem Bremer Bezug jüdischer Leidenswege. 
Von Soldatenbiographien und jüdischen Opfern und vom notwendigen Verständnis der Auswirkungen von Kriegen. Von Diskussionen mit Kriegsveteranen, Kontakten zu Zeitzeugen, gepflegten Gräbern in fremden Ländern und verschollenen Söhnen. Von Demokratiebewußtsein, dem lettischen Brüderfriedhofskomitée, Sommerworkcamps und Schulaustausch. Von realisierten Ideen, sparsamem Wirtschaften, Fördermitteln und gewachsenen Kontakten und Netzwerken. 
Von langjährigen Mitarbeiter/innen, Weiterbildung und dem Volksbund-Virus. Von ausgeglichen besetzen Leitungsteams, wachsenden Freundschaften und der Musikschau der Nationen. Von finanziellen Standbeinen, Erinnerungskultur und lettischen Tanzgruppen. Von Lettland als Nachbar von Estland und Litauen, vom Kennenlernen der Menschen in Bezug auf ein spezielles Thema, von Begegnungen und Änderungen der vergangenen 25 Jahre. Von weltoffenen, international eingestellten Jugendlichen, überwundenen Verunsicherungen und der lettischen Absicht, im eigenen Lande etwas zum Positiven zu verändern. Von singenden Lett/innen, Übergabe an einen Nachfolger Matthias Sobotta und weiter bestehenden Möglichkeiten zum Mitmachen beim Volksbund. 

- - - - - - - - - - -

VERANSTALTUNGSHINWEIS

TAUTUMEITAS

... ein stimmgewaltiges Frauen-Vokalensemble aus Bremens Partnerstadt Riga, das sich der vielstimmigen Gesangstradition seiner baltischen Heimat tief verpflichtet fühlt und diese Kultur auch selbstbewußt in unsere Gegenwart überführt. Die Sängerinnen wurden in ihrer lettischen Heimat bereits als wichtigste neue Gruppe gefeiert, die sich von traditionellen Volksliedern inspirieren läßt, aber ihre eigenen Lieder schreibt. Zur Eröffnung des "Women in (e)motion"-Festivals kommen TAUTUMEITAS zu einem exklusiven Auftritt nach Bremen, der auch gleichzeitig die Premiere des Ensembles in Deutschland ist. 
Mittwoch, 13. März 2019, 20 Uhr
Kulturzentrum Schlachthof, Bremen

Webseite Tautumeitas
CPL-Music
-----------------------


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

Franziska Jahn: Das KZ Riga-Kaiserwald und seine Außenlager 1943–1944

Strukturen und Entwicklungen. 471 Seiten, Metropol Verlag Berlin 2018, ISBN:
978-3-86331-427-9, 29 Euro. 


Verlagsinfo: „So schrecklich wie es war, so viele Tage werden wir noch daran zurückdenken. Wer weiß, was uns jetzt wieder bevorsteht“, schrieb Lore Oppenheimer am Tag ihrer Überstellung aus dem Rigaer Ghetto in das wenige Kilometer entfernte KZ Riga-Kaiserwald. Die Auflösung der Ghettos und die Errichtung von Konzentrationslagern im deutsch besetzten Baltikum stellten seit Frühjahr 1943 eine erneute Radikalisierung der NS-Judenpolitik dar und waren ein weiterer Schritt zur Vernichtung der dort inhaftierten Jüdinnen und Juden. Die Studie rekonstruiert erstmals die Strukturen und Entwicklungen des KZ Riga-Kaiserwald und seiner Außenlager und gibt umfassende Einblicke in die Lebenswelt seiner Häftlinge.




M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T


SAVIEŠI

- Brālīt Tavu Kumeliņu -
- Dzeltains Manis Kumeliņis -
- Baltus Zirgus Nejūdzati -
- Pērkonītis Augstu Brauca -
- Es Jums Teikšu Jauni Zēni -
- Kur Tur Brauci Rudzu Jumi -
- Aiz Daugavys Augsti Kolni -
- Melni Muni Kumeleņi -
- Ne Ošam Tādas Lapas -

(aus der CD "Zirga Pase")

Musikverlag LAUSKA

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 LAIMAS MUZYKANTI

- Vokors -
- Kevit, Mana Svilpastite / Barabola -
- As Gribieju Meza Braukt -
- Upe Nesa Ozolinu ("Cukai Nukai") -
- Gauzi Raud Saulite -
- Moute -
- Sorgengels -
(aus der CD "RODI")
Artūrs Uškāns Gesang, Akkordeon, Dudelsack, Kokle, Pfeifen
Inga Zeile Gesang, Geige
Kristīne Kārkle Gesang, Geige
Inta Uškāne Gesang, Flöten, Percussion
Armands Varslavāns Gesang, Gitarre, Mandoline
Matīss Uškāns Gesang, Schlagzeug 
Valdis Rundzāns BassGitarre 

Musikverlag LAUSKA 

- - - - - - - - - - - 

ASTRO'N'OUT

- Daļas Rīga -
- Ketamine -

Māra Upmane-Holšteine (Gesang)
Juris Kalnišs (Gitarre)
Mārtiņš Elerts (Gitarre)
Mārtiņš Miļevskis (Schlagzeug, Rhythmusinstrumente)
Toms Poišs (Bass)
--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 16.April 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

07 Februar 2019

BALTISCHE STUNDE 12.Februar 2019

Erinnerungen, Erinnerungen
 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 12. Februar 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 23. Februar 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


Ein wahrer Jahrhundert-Litauer!

Jonas Mekas

- ein Nachruf - 

Geboren am Weihnachtsabend des Jahres 1922 in dem kleinen litauischen Dorf Semeniškiai. 1944 sah er sich zur Flucht aus Litauen gezwungen, allerdings griffen ihn die Nazis in Deutschlad auf und steckten ihn zusammen mit seinem Bruder Adolfas in ein Lager für Zwangsarbeiter in Elmshorn. 
Nach dem Krieg lebte er in verschiedenen Lagern der sogenannten „Displaced people“, den DP-Lagern in Deutschland. Es gelang ihm aber einen Studienplatz für Philosophie an der Universität Mainz zu bekommen. 
Jonas Mekas lebte lange Zeit in New York – die Stadt, die er 1949 zum ersten Mal sah und gleich entschied: das ist die Stadt in der ich leben will. Zusammen mit seinem Bruder ließ sich Mekas in Williamsburg, Brooklyn nieder. Schon zwei Monate nach seiner Ankunft in New York kaufte er sich seine erste Filmkamera, eine Bolex 16mm. Mehr als 20 Bücher hat Jonas Mekas veröffentlicht, darunter auch Gedichte. Es liegen bis heute Übersetzungen in einige Dutzend verschiedene Sprachen vor, und die Litauer zählen Jonas Mekas sowohl zu den Filmemachern wie auch als Teil der Litauischen Literatur. 
Berühmt geworden ist Mekas aber für seine ganz spezielle Form des Filmemachens. Aber interessant ist auch, aus dokumentarischer Sicht, dass Jonas Mekas auch Momente seines eigenen Lebens filmt, wie auch das anderer Exilanten in New Yorck. Zum Beispiel in dem Film „100 Glimpses of Lithuania“ aus dem Jahr 1971. 
Jonas Mekas war dafür bekannt, seine Kamera immer zur Hand zu haben – wie andere viellleicht Papier und Bleistift nehmen, um etwas zu notieren was ihnen wichtig erscheint. „Der entscheidende Punkt ist nur: der Tag hat 24 Stunden,“ meint Mekas, „daraus wählst Du vielleicht nur einige Sekunden aus, um sie zu zeigen. Das ist eine wichtige Entscheidung.“ 
Der Philosoph Theodor Adorno sagte einmal: „Wer keine Heimat mehr hat, dem wird wohl das Schreiben zum Wohnen“. Im Fall von Jonas Mekas muss man sagen: hier ist es das Filmen. „Eigentlich ist mir klar geworden, dass ich gar kein Filmemacher bin“, bekennt Mekas. „Ich filme einfach. Also bin ich eigentlich ein Filmer.“ Er dokumentierte die ersten Konzerte von Velvet Underground, filmte unter anderem Salvador Dali oder die Kennedies, er kannte Andy Warhol und John Lennon. Martin Scorcesee und Al Pachino. 
Am 22. Januar 2019 ist Jonas Mekas ist im Alter von stolzen 96 Jahren in New York gestorben. Ein wahrer Jahrhundert-Litauer!
Jonas Mekas Webseite

Jonas Mekas Art Centre Vilnius

Jonas Mekas: "Ich hatte keinen Ort" 

-----------------------


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

Joseph Kazickas: Wege der Hoffnung

Flucht, Emigration und Rückkehr in ein freies Litauen. Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2015. 333 Seiten, ISBN 978-3-940862-74-7, 22,00 €. 

Verlagsinfo: 

In seiner autobiographischen Erzählung Wege der Hoffnung Zeichnet der Litauer Joseph Kazickas seinen turbulenten Lebensweg nach, der stark von den Geschehnissen des 20. Jahrhunderts geprägt ist.
Angefangen von den Erlebnissen seiner Familie, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts von Kosaken in die russische Steppt verschleppt wurde, bis zu den Erfolgen von Joseph Kazickas als Unternehmer in den USA und im unabhängigen Litauen zu Beginn des 21. Jahrhunderts, schildert der Autor seine persönlichen Erlebnisse.

- - - - - - - - - - - -


Helmuth Reske: Fremde Heimat Kurland

Eine Familiengeschichte. Tredition Verlag, Hamburg 2018, 492 Seiten. ISBN: 978-3-7439-2390-4, 18.00 Euro.

Verlagsinfo:
Die Geschichte meiner Großeltern und meines Vaters beginnt mit einem Rückblick auf die Siedlerzeit in Wolhynien (Ukraine) und konzentiert sich im ersten Teil auf die dramatische Umsiedlung im Jahr 1908 nach Kurland. Eingeladen von einem baltischen Baron und angetrieben von der jahrzehnte alten Sehnsucht nach eigenem Grund und Boden überlebt die Familie den 1. Weltkrieg, der im westlichen Teil von Lettland fast bürgerkriegsähnliche Zustände erreicht.

Nach dem frühen Tod des Vaters und der ältesten Tochter gelingt es der Mutter trotz mehrerer Umsiedlungen die Familie in der turbulenten Nachkriegszeit zusammenzuhalten, bis schließlich 1922 die Ausreise in die noch unbekannte Heimat Deutschland möglich wird. 


M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T


Trump Conception

- Wait for it -
- Pablo's View of Life -
- Püha Müristus -
- Those who stay -

(aus der CD "Wait for it")
 Janno Trump - Bass, Kompositionen
Madis Muul - Tasteninstrumente
Pent Järve - Gitarre
Dmitri Nikolajevski - Schlagzeug
Caspar Salo - Perkussion
Danel Aljo - tenorsax
Keio Vutt - baritonsax
Allan Järve - Trompete
Jason Hunter - Trompete
Johannes Kiik - Posaune

www.jannotrump.com 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 United Jazz Collective

- Young plant -
- Senses of blue -
- Brooklyn dreams -
- Tuules -
- Meditation -
(aus der CD "United")
Deniss Paškevičs – Saxophon (Lettland)
Andrei Kondakov – Piano (Russland)
Rickard Malmsten – Bass (Schweden)
Tanel Ruben – Schlagzeug (Estland)
 
special guest: Jolanta Gulbe-Paškēviča (Gesang) 
--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 12.März 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------

DIE BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
--------------------------------------

Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !

- - - - - - - - - - - - - - - - -

INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER