08 Januar 2019

BALTISCHE STUNDE 15. Januar 2019

Valmiera, estnische Sängerinnen & verwobene Kulturen
 Neues aus ESTLAND, LETTLAND und LITAUEN bringt die

BALTISCHE STUNDE


mit viel Musik aus Estland, Lettland und Litauen und Studiogästen
Dienstag, 15.Januar 2019 - 19.00-21.00 Uhr

Wiederholung am Samstag, den 26. Januar 2019, 16.00 - 18.00 Uhr

  wie immer auf UKW 92,5 on air - oder 101,85 im  Kabelnetz im Raum Bremen
 
LIVESTREAM:
www.radioweser.tv
oder "Medialab Nord"
 
oder nachzuhören auf www.baltische-stunde.de


Unser Hörangebot diesmal


GESPRÄCHSGAST 

 Rudīte Markus
(Schuldirektorin, Deutschlehrerin, Partnerschaftsbeauftragte)

 

  Valmiera ist eine wachsende, grüne Stadt!

Über den Weg Deutsch zu lernen und Germanistik zu studieren, die Bedingungen der Sowjetzeit, spärliche Kontakte nach Deutschland und die Entscheidung Lehrerin zu werden. Über die Option Physiklehrerin zu werden, eine engagierte Deutschlehrerin und die kleinen Freiheiten auch im Sowjetsystem. Über begrenzte Möglichkeiten Hochschulen besuchen zu können, eine Ärztin als Schwester und der Bildungsweg im Vergleich zur Alternative Physik zu studieren. Vom Traum mehr Kontakte mit Deutschland zu haben, Studienabschluß 1987, eine Partneruniversität und ein Sommerkurs in Rostock, das Bedürfnis Deutsch praktisch anwenden zu können und die Anfänge der Partnerschaft Valmiera's mit dem Kreis Gütersloh. Von der Heimatstadt Ape, eine Grenzstadt zu Estland, und die Wahl des Wohnorts in Valmiera. Über die Zuweisung freier Lehrer/innenplätze im Sowjetsystem, eine Bewerbung in Valmiera und der Beginn von 31 Jahren Berufspraxis in derselben Schule.
Über geringe Gehälter für Lehrerinnen und Lehrer, den Vergleich der sowjetischen mit heutigen Verhältnissen, Spaß an der Arbeit und Freude an der Arbeit mit Kindern.
Über beliebte und weniger beliebte deutsche Sprache in Lettland, Fremdsprachenunterricht in Lettland, sinkendes Interesse an Deutsch unter den lettischen Jugendlichen, Fachbücher in Russisch und die Wahl von Deutsch als zweite Fremdsprache.
Von der Praxis als Schulleiterin in Valmiera, die Fachhochschule Vidzeme und den Umgang mit Arbeitslosigheit. Über lettische Familien in Irland, England, Schweden und Norwegen, Rückkehr nach Lettland Angebote für Rückkehrer. Über Schulreform in Lettland, kleine Dorfschulen, Landflucht und Pläne zur Schließung von Schulen unter 50 Schüler/innen. Über lange Fahrzeiten zur Schule, Schulbusse, Planung mit Schulen über 400 Schüler/innen und die langandauernden Diskussionen um die Schulreform. Über große Nachfrage für Lehrer/innen der Naturwissenschaften, Stelleneinsparungen und Schulschließungen. Über Gewohnheiten in jeder Schule, Zusammenhalt im Kollegium, kleine und größere Klassen, ein hohes Durchschnittsalter unter den Lehrerinnen und Lehrern und über Generationswechsel in der Schule.
Über Arbeitgeber in Valmiera, eine grüne Stadt, Wohnungen für mehrere Familien und Fabrikarbeiter/innen. Über Kultur und Sport in Valmiera, neue Mietwohnungen für Lehrpersonal, Kunst-, Musik- und Sportschulen, den neuen Trend zum Hollenhockey, das neue olympische Sportzentrum in Valmiera und eine neue Schwimmhalle. Über den BMX-Doppel-Olympiasieger Maris Strombergs, die Tradition des Gehers Jānis Daliņš, und andere Trainingsmöglichkeiten für Sportler. Über die Nachbarstadt Sigulda als mögliche Olympiastadt, Boot- und Kanufahren auf der Gauja, den Gauja-Nationalpark, touristische Sehenswürdigkeiten, kulturelle Höhepunkte und das Theater von Valmiera.
Über den Junggesellenpark, einen neuen Konzertsaal, einen Ausflug zum Schloss Dikļi, über die Brauereien der Region, neue Radwege und die der Sage nach nie fertige Stadt Valmiera.

-----------------------


L-E-S-E-S-T-O-F-F

 

Maarja Kangro: Kind aus Glas

Aus dem Estnischen von Cornelius Hasselblatt (Originaltitel: "Klaaslaps", Nähtamatu Ahv 2016). 218 Seiten, Kommode Verlag, Zürich 2018. ISBN 978-39524626-8-3, EUR 19.90.

Verlagsinfo:

„Kind aus Glas“ ist ein schonungsloser Bericht über den Verlust eines ungeborenen, lang erwarteten Kindes, vor dem Hintergrund der politischen Unruhen in der Ukraine und öffentlicher Debatten in Estland. Maarja Kangro geht die Themen Tod, Trauma, Leiden und das „bittere“ Erlebnis der Demut vor der Existenz mit düsterem, sarkastischem Humor an. Gleichzeitig legt sie sensibel und mit fast chirurgischer Präzision die innere Not frei.


- - - - - - - - - - - -


Kristina Wuss: Verwobene Kulturen im Baltikum

Zwei Musikgeschichten in Lettland von 1700 bis 1945. Isensee Verlag Oldenburg 2018, 228 Seiten. ISBN: 978-3-7308-1478-9, 12.00 Euro.

Verlagsinfo:
Das Buch führt in eine reizvolle Gegend Europas, nach Lettland, wo sich über die Jahrhunderte ein intensives Musikleben herausbildete.
Die immensen Leistungen der deutschen Musikkultur trafen dabei auf die eigenständige Kraft des lettischen Daina-Liedschatzes, der heute zum Weltkulturerbe zählt. Gemeinsame musikalische Momente, und noch öfters Ungleichzeitiges aus der Kulturgeschichte beider Völker werden in der Betrachtung miteinander verwoben.
Die Begegnungen mit dem Beethoven-Freund Carl Amenda, dem Dichter Jakob Michael Reinhold Lenz, dem Theatergründer Otto Hermann von Vietinghoff, die Reiseeindrücke von Clara und Robert Schumann oder Richard Wagners Livländische Tonart sowie die Berichte von den ersten lettischen Liederfesten, der Entstehung der lettischen Nationaloper „Feuer und Nacht“ des Komponisten Janis Mediš u. v. a. m. schaffen eine Sichtweise, die die wechselseitigen Einflüsse zwischen den unterschiedlichen Kulturen erkennbar macht und die Rolle der Deutschbalten würdigt. Gestützt auf anschauliche Belege und vielsprachiges Archivmaterial betritt die Monographie wissenschaftliches Neuland.

M-U-S-I-K-S-C-H-W-E-R-P-U-N-K-T


Manfred Bründl's Silent Bass

feat. Liisi Koikson & Wolfgang Schlüter

 - Pompeji Red -
- Night Bird -
- The Sublime intro -
(aus der CD "Crosshatched")
 MANFRED BRÜNDL double-bass
HUGO READ soprano, alto saxophone
ACHIM KAUFMANN piano, rhodes
JONAS BURGWINKEL drums
LIISI KOIKSON vocals
WOLFGANG SCHLÜTER vibes
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Janika Sillamaa

- Ei Leia Ma Sõnu -
- Rahutu -
- Jälgi Jätmata -
- Köögikuninganna -
- Sõidame Võidu -
- Täiskohaga Naine -
- Kivi All Peidus -
- Hunt Minu Sees Pole Surnud -
- Wolandi Valss -
(aus der CD "Täiskohaga naine")
Virgo Sillamaa (Gitarre), Lauri Lehtsaar (Klavier), Ahto Abner (Schlagzeug), Janno Trump (Bassgitarre), Mingo Rajandi (Kontrabass), Anna-Maria Rannamägi (Geige), Merike Heidelberg (Viola), Kristian Plink (Cello).
--------------------------------------------------
VORSCHAU
DIE BALTISCHE STUNDE
Nächster Sendetermin:
Dienstag, 12. Februar 2019 - 19.00 - 21.00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------
DIE
BALTISCHE STUNDE
im Radio im Bremern Raum auf UKW 92.5
& ÜBERALL ZU EMPFANGEN im Internet
unter (Audio-Stream)
oder auf www.baltische-stunde.de
------------------
Mehr Infos:
INFOBALT - Veranstaltungsübersicht
INFOBALT-Fernsehvorschau
Estland-Blog / Lettland-Blog / Litauen-Blog
 
--------------------------------------
Informationsarbeit braucht Unterstützer - werden Sie Mitglied beim Verein INFOBALT !
- - - - - - - - - - - - - - - - -
------------
INFOBALT bei FACEBOOK

Mehr zur Baltischen Stunde HIER

Kommentare:

Connie hat gesagt…

Hallo, bitte achten Sie doch auf die Schriftgrösse! Den letzten Abschnitt auf der Seite kann man nicht lesen, so winzig ist die Schrift, wenn schon auf einem großen Monitor, wie soll das dann auf einem Tablett lesbar sein?

Merci im Voraus für die Korrektur....

Gruss, Cornelie Müller-Gödecke

Albert Caspari hat gesagt…

Hallo Frau Müller-Gödecke,

vielen Dank für die Rückmeldung. Es ist immer nützlich lesen zu können, auf wie viele verschiedene Arten unsere Infos die Empfänger erreichen, und welche Schwierigkeiten die Technik offenbar nicht automatisch ausgleicht (und Vergößerungsmöglichkeiten nicht anbietet?).
Die letzten Zeilen jeder Programmankündigung sind immer gleich, ähnlich einem Impressum, ein Standardtext. Teilweise ist es auch eine Wiederholung der Infos von weiter oben.
Wer die Programmankündigungen der "Baltischen Stunde" nicht nur zufällig lesen möchte (anonym), der bezieht diese durch den INFOBALT-Newsletter regelmäßig per Email. Kostenlos bestellbar durch Nachricht an post(ät)infobalt.de.
Über Email sind auch Kommentare, Anmerkungen, Programmwünsche und Vorschläge problemlos möglich. Viele Grüße
Redaktion "Baltische Stunde"